Zitate

 

"Jedes Auge kann malen, was es sieht. Je höher das Auge ist, desto tiefer die Kunst. Das Wesen dieser Kunst ist nicht die schlichte Anschauung, sondern Transformation: Sie stellt höhere und tiefere Wirklichkeiten dar, die jedermann zugänglich sind, solange man weiterwächst und sich entwickelt. Deshalb ist der 'Zweck' einer jeden wirklich transzendenten Kunst, etwas ausdzudrücken, was man noch nicht ist, aber werden kann." (Ken Wilber)

 

 "Ein Künstler formt sich durch die Klarheit ständig sich verändernder Beobachtung, die er festhalten möchte, weil sie zunächst keinerlei Zwecken folgt, sondern in sich selbst einen Erlebniswert trägt, der eine Kostbarkeit für sich bedeutet." (Eugen Drewermann)

 

"Und müsste ich mein Vertrauen in irgendetwas setzen, würde ich es in die Psyche des einfühlsamen Betrachters legen, der frei von konventionellen Denkmustern ist. Ich wüsste nichts vom Gebrauch, den er von Bildern für die Bedürfnisse seines Geistes machen würde. Wenn beides - Bedürfnis und Geist - vorhanden sind, dann besteht die Gewähr für wahren Austausch." (Mark Rothko)

 

"Kunst heißt, nicht wissen, dass die Welt schon ist, und eine machen." (Rainer Maria Rilke)

 

"Atmet tief, lebt im Jetzt, lebt auf und in der Zeit. Für eine schöne und vollkommne Wirklichkeit." (Jean Tinguely)

 

"Ich denke, in einem Bild sollte mehr Erfahrung als lediglich eine absichtvolle Aussage enthalten sein. Ich persönlich würde das Bild gern in einem Zustand belassen, in dem es 'eine Aussage scheut', so dass einem letztlich nichts anderes übrig bleibt, als es individuell zu erfahren, so wie es einem gefällt; das bedeutet, die Aufmerksamkeit nicht in eine bestimmt Bahn zu lenken, sondern die Situation als eine Art konkretes Ding zu belassen, so dass die Erfahrung variabel bleibt." (Jaspar Johns)

 

"Wenn du malst, ist jeder Pinselstrich, jede Farbe, die du auf die Leinwand wirfst, jeder einzelne Augenblick vollkommen befriedigend. Mehr kann es nicht geben. Wenn du kreativ bist, gehst du restlos darin auf, bist davon besessen... Der schöpferische Mensch ist nicht getrennt von seiner Arbeit; er ist eins mit ihr. Er hat sich vollkommen aufgelöst; er hat sich selbst vergessen." (Osho)

 

"Wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen." (Friedrich Nietzsche)